Bleckmar

Gemeinde der Stadt Bergen

Schützenjugend

Jugengruppe 1983

1982 rief Alfons Volkmer mit 54 Jugendlichen die Jugendgruppe ins Leben. Der damalige 1. Vorsitzende Karl Wrogemann und der 2. Vorsitzende Jürgen Grothe setzten 1982 mit Alfons Volkmer ihre Überlegung eine Jugendgruppe zu Gründen in die Tat um. Doch so einfach war das nicht, denn wie trommelt man genug Jugendliche zusammen um vor dem damaligen Schützenfest noch eine Jugendgruppe entstehen zu lassen? Kurzer Hand fuhr Alfons damals auf den Bleckmarer Fußballplatz und kickte erst mal eine Runde mit den Jungs, um anschließend sein vorhaben an den „Mann“ zu bringen. Die Jugendlichen waren begeistert und schnell waren 54 Jugendliche gefunden, die Alfons für den bevorstehenden Schießsport begeistern konnte. An zwei Sonntagen vor dem Schützenfest 1982 trafen sich Alfons Volkmer und Wilhelm Hohls dann mit den Jugendlichen um das Marschieren zu üben. Mehr Zeit wurde dafür nicht benötigt, da alle von Anfang an mit Begeisterung dabei waren. Schnell wurden  vor dem Schützenfest noch Hemden und Blusen besorgt und dann ging es los. Als sich der gesamte Schützenverein damals beim König Egon Rodehorst zum Umtrunk aufhielt, ging Alfons los um seine Jugendgruppe antreten zu lassen. Zum ersten Mal durften die Jugendlichen  voller Stolz  beim König aufmarschieren und in Uniform ihr erstes Schützenfest feiern. Im Keller der Gaststätte Horst Hellberg wurde später ein Luftgewehrschießstand errichtet, damit die Jugendlichen den Schießsport ausführen konnten. Nach einem Jahr kam  die erste stellvertretende Jugendleiterin Sigrid Nasilowski (damals noch Rogowski) dazu, um Alfons unter die Arme zu greifen. Noch andere Jugendleiter und Stellvertreter folgten in den Jahren danach, ihnen, den Schießleitern, Sponsoren und vielen helfenden Händen sei Dank das der Verein noch heute 56 Kinder und Jugendliche nachweisen kann. Der Schützenverein, der jetzige Jugendleiter Claus-Dieter Hennig und seine Vertretung Silvia Lehnberg hoffen auch in den nächsten Jahren viele Kinder und Jugendliche für den Schießsport begeistern zu können.